HOME KONTAKT IMPRESSUM
  STIFTUNG FÖRDERUNGEN GENOSSENSCHAFTEN HEUTE GEDENKSTÄTTEN / MUSEEN HISTORIE
Hintergrund
Geno's aktuell
Neugründungen
Hinweise & Links
 

Genossenschaften aktuell

Viele Menschen halten Genossenschaften für eine veraltete Idee, die zu ihrer Zeit in der Geschichte ihre Bedeutung gehabt habe, nun jedoch unbedeutend geworden sei. Dem ist mitnichten so. Im Jahr 2004 war die größte deutsche private Bankengruppe der genossenschaftliche Finanzverbund der Volksbanken und Raiffeisenbanken, der eine höhere Bilanzsumme als die Deutsche Bank aufwies. In Frankreich existieren nicht weniger als vier erfolgreiche genossenschaftliche Finanzverbünde. Edeka und Rewe sind führende Lebensmittelunternehmen in Deutschland. Auch sie sind Genossenschaften der Kaufleute.

Die Aktivität der Genossenschaften beschränkt sich jedoch nicht nur auf die „klassischen“ Tätigkeitsbereiche. Heute finden wir zahlreiche Neugründungen von Genossenschaften in modernen Zukunftsbranchen:

  • Datev eG: Die Datev ist die Genossenschaft der steuerberatenden Berufe, die für die Steuerberater die IT abwickelt und diesen zahlreiche Serviceleistungen zur Verfügung stellt.
  • Denic eG: Die Denic ist in Deutschland für die Verteilung der Internetdomains (wie z.B. www.stiftung-der-genossenschaftsmitglieder.de) zuständig.
  • Intersport eG: Die Intersport eG ist ein Zusammenschluss von Sportartikelhändlern, die den gemeinsamen Einkauf für die Händler abwickelt.

Diese Liste ließe sich beliebig erweitern. Es sind Namen von Unternehmen, welche die meisten Menschen kennen, von denen aber nur wenige ahnen, dass sich hinter ihnen erfolgreiche Genossenschaften verbergen.

Es sind zwei wesentliche Entwicklungen, die gerade heute Kooperationen und die Gründung von Genossenschaften forcieren. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien begünstigen die Kooperation von Unternehmen, da die Schnittstellen zwischen den Unternehmen bzw. zwischen den Unternehmen und der Genossenschaft leichter zu managen sind. Andererseits führen diese Technologien dazu, dass von großen Konzernen massiv Größenvorteile realisiert werden können, die in einem entsprechenden Druck auf die Preise resultieren. Der Preisdruck kommt nun also weniger durch einen monopolistischen Abnehmer als vielmehr durch einen sich intensivierenden Wettbewerb.

Über die Kooperation in Genossenschaften lassen sich nun in dieser Situation zwei Vorteile vereinen. Es können Größenvorteile der Zusammenarbeit generiert werden und zugleich durch die Bewahrung der Individualität des einzelnen Unternehmens eine Marktnähe erhalten bleiben. In der genossenschaftlichen Kooperation kommt es heute deshalb insbesondere darauf an, wie diese Größenvorteile und die Vorteile der Marktnähe von den kooperierenden Partnern gewichtet werden.

Der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission sagte hierzu:

"Manche der Entwicklungen, die heute Kooperationen nahe legen, fördern auch genossenschaftliche Kooperationen. Darüber hinausgehend ist es jedoch so, dass es gute Gründe gibt anzunehmen, dass Genossenschaften Organisationen sind, die sich als Antwort auf die aktuellen Anforderungen besonders gut eignen. Das einzelne Unternehmen ist als Mitglied in ein Netzwerk – man könnte auch sagen in ein Wertschöpfungsnetzwerk – integriert. Mitgliedschaft und Mitgliederförderung, also die produktive Verknüpfung von einzelnem Unternehmen und Genossenschaft, sind zwei Instrumente, die ein Netzwerk stabilisieren können."

Quelle: http://www.ifg-muenster.de/forschen/veroeffentlichungen/material/AP42.pdf

Und Manfed Nüssel, Präsident des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes (DGRV) führte aus:

"In einer Welt, die durch die Globalisierung immer enger zusammenrückt, ist es von großer Bedeutung, dass die Wertschöpfung vor Ort dezentral organisiert bleibt. Unsere mitglieder- und marktorientierte Art des Wirtschaftens innerhalb genossenschaftlicher Netzwerke hat sich nicht nur bewährt, sondern sie ist vor allem zukunftsgerichtet."

Quelle: Raiffeisen Informationen 6/2004; s.a. www.iru.de > Publikationen > IRU Courier 3/04

Genossenschaften sind also bei weitem nicht angestaubt, sondern eine überaus zeitgemäße Organisationsform. Und hätten Sie gewusst, dass

  • die meisten Presseagenturen der Welt genossenschaftlich organisiert sind, so z.B. Associated Press (AP) und Austria Presse Agentur (APA),
  • die genossenschaftliche Rabobank aus den Niederlanden momentan (2005) die einzige Privatbank der Welt ist, die ein Triple-A-Rating besitzt,
  • 20 Millionen Menschen in Deutschland Mitglied einer Genossenschaften sind, das entspricht einem Viertel der Bevölkerung,
  • die amerikanischen Profiligen NFL (American Football), NBA (Basketball), MLB (Baseball) und NHL (Eishockey) in ihrem Kern eine genossenschaftliche Organisation haben, wenngleich sie nicht diese Rechtsform führen,
  • die kommunale Stromversorgung in der Schweiz meist genossenschaftlich organisiert ist?